WIEDERERÖFFNUNG am 1. März 2013

Kunstkammer Wien im Kunsthistorischen Museum

Die Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums ein Wunderraum der Phantasie
Figuren der Commedia dell'Arte, Venedig/Murano(?), um 1580, Eisendraht, Glas, emailliert, H: 20,4 cm; © KHM, Wien

Die Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums beherbergt die weltweit bedeutendste Kunst- und Kuriositätensammlung ihrer Art. Wir verdanken sie dem Mäzenatentum der Habsburger.

 

Mit ihrer einzigartigen Sammlung von Skulpturen, Goldschmiedearbeiten (wie die Saliera), Prunkgefäßen, Tapisserien,  Mirabilien und kunstreich aus Glas gefertigte Figurinen (siehe Abb.) ist die Kunstkammer Abbild und Zeugnis einer beispiellosen fürstlichen Sammelleidenschaft – und daher weit über die Grenzen unseres Landes hinaus von größter historischer und kunsthistorischer Bedeutung.

 

Die beengten Raumverhältnisse, der teilweise schlechte Zustand einzelner Kunstwerke und die veraltete Präsentation machten es notwendig, die Sammlung vor einigen Jahren zu schließen. Nach langen Verhandlungen und einer großzügigen Unterstützung von seiten der öffentlichen Hand konnte 2010 mit der Generalsanierung begonnen werden. Seit 1. März 2013 erstrahlt die neu eingerichtete Kunstkammer Wien wieder in neuem Glanz.

 

 

Die Geschichte der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums

Text von Generaldirektorin Dr. Sabine Haag

Download als PDF